Pötit liebt | SUSHI

Diese Überschrift ist irreführend, aber wahr. Während ich mit japanischem Sushi so gar nichts anfangen kann, bin ich ein großer Fan des Sofas, dem die Fisch-Rollen Namenspate waren. Aber fang ich doch lieber ganz von vorne an:

FLOW heißt die neue, zweite Kollektion von Studio Joa Herrenknecht und wird bei Salone Stallite 2014 ausgestellt. Leicht, flexibel, wandelbar und frei beweglich sind die unter dem Motto „FLOW“ entstandenen Arbeiten, die 8 Produkte umfasst. Mein absolutes Lieblingsstück darunter trägt den Namen SUSHI und ist ein flexibles Sofa, das auf einem Holzgerüst steht und sich mit seinen modularen Arm- und Rückenlehnen seinem Besitzer anpasst. Ganz nach dem eigenen Geschmack lassen sich die einzelnen Bestandteile kombinieren – eben wie beim essbaren Sushi auch.

„With each new project created for the new Collection FLOW I wanted to embrace the playfulness of how we integrate products and furniture in our everyday life.
It is more like a never ending arrangement of new and old things, of situations and necessities, since we move and nothing is static anymore. We like to change and arrange and curate our surroundings all the time. Flow is a collection of different products who encapsulate this idea.“ 
(Joa Herrenknecht, 2014)

Kurz-Interview

Joa war so nett 5 Fragen zu beantworten. Hier lest ihr, was sie mir verraten hat:
Vielen Dank, dass du dir die Zeit nimmst, ein paar neugierige Fragen zu beantworten. Fangen wir mal ein bisschen allgemeiner an: Wie würdest du deinen Stil beschreiben? 
Joa Herrenknecht: Mein Stil: klare funktionale Formen in Kombination mit frischen Farben und ungewöhnlichen Materialien. So pur wie möglich – oft Materialien wie Holz, Beton, Porzellan, Metall. Bei der Suche nach einer geeigneten Form versuche ich, etwas elegantes, ausgewogenes zu erreichen, das womöglich zeitlos ist. Mir ist es zudem wichtig, dass jedes meiner Projekte in sich stimmig ist. 

Wie kam es, dass du dein eigenes Studio gegründet hast?

Joa Herrenknecht: Weil ich das schon immer machen wollte. 

Ganz besonders gut gefällt mir ja das ganz neu entstandene Sofa SUSHI. Wie ist der Name entstanden und was war dir bei den Entwürfen wichtig?
Joa Herrenknecht: Sushi ist mein neues Sofa. Ausgehend von einem Tablett-ähnlichen Brett habe ich ein einfaches, flexibles Daybed/ Sofa entworfen. Es sollte unbedingt eine Standard Matratze für Gäste drauf passen, gleichzeitig sollten aber auch die Arm-/ Rückenlehnen flexibel (modular) zu verstellen sein. Das Sofa hat daher mehrere Variationen, man kann die Elemente verschiedenartig arrangieren und aus einem Sofa flux ein Gästebett machen — ein wenig wie die Sushi-Teller auf dem man die einzelnen Elemente in verschiedenen Konstellationen arrangieren kann. 

Beim Sofa war es sehr wichtig, dass alles leicht zu verstellen ist, daher sind auch keine Schrauben nötig. Außerdem bin ich auch sehr stolz, dass ich es mir mein Onkel dabei geholfen hat. Er ist Polsterer und wir wollten seit langem mal was zusammen arbeiten. Mal sehen, vielleicht kollaborieren wir öfter! 

Kanada, Schwarzwald, New York, Sydney und nun Berlin. Du bist ein echter Globe Trotter. Ich habe gelesen, dass du in Karlsruhe an der HfG studiert hast. Wie hat dir die Zeit in Karlsruhe gefallen?

Joa Herrenknecht: Karlsruhe hat mir sehr gut gefallen. Eigentlich wollte ich damals nach Berlin, aber die Räumlichkeiten der HfG hatten mich sehr beeindruckt, außerdem fand ich die Leute bei der Einstellungprüfung sehr nett – das war für mich wichtig. Daher ist mir die Entscheidung leicht gefallen und mit meinen Professoren und Werkstattleiter habe ich heute noch Kontakt. In gewisserweise ist es sogar ziemlich gut gewesen in einer Stadt wie Karlsruhe zu studieren, da man die Profs viel näher kennengelernt hat. Die HfG Karlsruhe ist dank Volker Albus zudem sehr gut in Produktdesign. Bis heute habe ich aus dieser Zeit meine besten Freunde – auch wenn sie jetzt überall auf der Welt verstreut sind. 
Und wie geht es bei dir nun weiter? Für welche Projekte dürfen wir dir die Daumen drücken?
Joa Herrenknecht: Wir haben gerade ein großes Interior Projekt hier in Berlin. Von Grafik bis zur Einrichtung ist alles dabei – eigentlich will ich das öfter machen. Am liebsten würde ich demnächst mal ein Hostel oder ein Cafe einrichten… vielleicht irgendwann ein Spa. Ansonsten will ich mich auch mal an ein Bett wagen und auch Textilien designen – für Kollaborationen mit anderen Unternehmen bin ich auch immer zu begeistern. 
Studio Joa Herrenknecht


Bilder: Studio Joa Herrenknecht
All images are copyrighted to Studio Joa Herrenknecht
Thanks for letting me feature them here. 
Please do not re-blog without proper credit. 

Ähnliche Beiträge

2 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.