Unsere selbstgemachte Save the Date Karte in Visitenkartengröße

Startschuss für ein kleines Hochzeitsspecial hier auf PÖTIT. Und womit sollte man besser Beginnen, als mit dem Anfang… Also: Unsere Save the Date Karten und wozu wir sie sonst noch so benutzt haben, wieso sie im Visitenkartenformat sind und was daran alles DIY ist.

Individuell mit selbst gezeichneten Elementen

Klares Schwarz-Weiß, ein bisschen Natur und auf jeden Fall persönlich und individuell, denn die Blätter habe ich selbst gezeichnet. In allen anderen Punkten hatte ich zauberhafte Unterstützung. Zum Beispiel mit der Auswahl der Schrift, weil ich irgendwann einfach den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr gesehen hatte. 

Save the Date – Karten in Visitenkarten-Größe – und zwar für jeden Gast einzeln

Bei uns hat jeder Gast seine eigene Save the Date- Karte bekommen. Zumindest jeder, der schon gaaanz am Anfang feststand. Denn wir wussten lange nicht, wie die finale Liste aussehen würde. Kleines Drama-Thema, das aber hier nicht her gehört…

Meine Idee war eine Save the Date – Karte in Visitenkarten-Größe für jeden Gast. Praktisch, günstig und außerdem doch schön, wenn jeder sein eigenes Kärtchen mit seinem Namen bekommt, öffnen kann und sich wirklich persönlich eingeladen fühlt.

Save the Date – Karten mit genähtem Detail

Irgendwo in den Weiten von Pinterest kam mir die Idee unter, die Tütchen um die einzeln verpackten Save the Date – Karten zu zu nähen. Also kamen die Visitenkarten in eine passend große Tüte und die wurde mit dem individuellem Namensschild (oder auch allgemeinem SAVE THE DATE) aus Kraftpapier zugenäht. Ein bisschen irre, sich damit so viel Arbeit zu machen? Kann sein, aber das war ja fast ein Jahr vorher, da war ja noch sooo viel Zeit! Und auch hier hatte ich wunderbare Unterstützung, denn wir haben einfach einen Abend lang zu viert eingetütet, gefaltet und genäht im Akkord.

Save the Date Karten im Visitenkartenformat mit genähtem Detail

Was schreibt man auf die Save the Date – Karte?

Nicht viel, meiner Meinung nach. Ist doch irgendwie alles klar, oder? Wozu also in Floskeln verfallen, rumeiern oder die Infos zwischen unnötigen Worten verstecken. Wir haben es auf unsere Namen und das Datum begrenzt. Selbst ein „wir heiraten“ oder Ähnliches kam mir überflüssig vor. Aber da mögen sich die Geister scheiden. Wir sind so. Also ist unsere Save the Date – Karte so. 

Die passende Postkarte für Grußworte

Weil wir aber nicht jedem Gast seine Save the Date – Karte persönlich geben konnten, haben wir eine passende Postkarte dazu entworfen – für ein paar nette Worte, die die Post begleiten sollte. Der Text auf der Vorderseite ist so gewählt, dass sie auch für die Einladungen zu Trauung und Sektempfang oder zur Party funktioniert. Ich finde, erst zusammen wirkt so eine Idee richtig fertig: Postkarte, Visitenkarten und das passende Kuvert. Und ab die Post!

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.