Kategorie: Produkt

Pötit liebt | Ben Fiess

Heute eine kleine Expedition in die Welt der Keramik mit der Fragestellung „Wie schön kann ein Krug sein?“. Ben Fiess kennt die Antwort: Sehr schön.


Utilitarian Ceramics

Gebrauchsgegenstand, Stehherümchen oder Kunst?

Jeder Krug setzt sich zusammen aus Gefäß, Sieb, Deckel und Pfropfen. Jeder in seiner eigenen Farb-Palette, handmade in Philadelphia. Darin aufbewaren kann man Flüssigkeiten oder auch einfach nur Luft, denn die Arbeit von Ben Fiess steht irgendwo zwischen Handwerk und Kunst.

CS VN QU OD

CS VN QU SY

CV NS QU KW

CV NS QU JG

CS VN QU BD

Der Macher 

Ben Fiess hat schon eine beeindruckende Reihe an Awards abgesahnt, jede Menge Ausstellungen gehabt und schaut trotzdem aus wie der nette Typ von nebenan. Dass er Porzellan in all seinen Ausprägungen und Beschaffenheiten liebt, wird schnell klar. Und wenn er gerade kein Porzellan formt, dann backt der gute Ben gerne Kuchen, fährt Rad oder schraubt an seinem Motorrad…

Ben Fiess 

Fotos: Ben Fiess

Heute schlägt mein Herz österreichisch: „Dazu“ hat es erobert

Ich habe etwas entdeckt, das ich so toll finde, dass ich es unbedingt sofort zeigen möchte, wenn ichs schon nicht sofort essen kann. Null Schnick-Schnack, aber 100 % bio­ und außerdem bezaubernd schön sind die Produkte von dazu.

Auch der Name ist bestechend einfach: Dazu, weil es eben Produkte sind, die man zu anderen Lebensmitteln dazu isst. So wie Senf, Marmelade, Pesto oder eben auch Basilikum-Sirup.

Weiterlesen

Pötit liebt | Urbanature

Stadt, Land, Design

Die Produkte von urbanature  sind ein stadtgewordenes Stück Natur für alle, die zwar das moderne Stadtleben nicht missen wollen, sich aber gleichzeitig nach Ursprünglichem sehnen. Die verwendeten Hölzer stammen aus nachhaltiger Forstwirtschaft, alle Materialien sind recycelbar und ganz besonders löblich ist, dass ein Teil der Umsätze von urbanature gespendet wird. Rundes Konzept also.

Natürlich, nachhaltig, korrekt – klingt ein bisschen nach Wollsocken-Optik? Mit diesem Vorurteil wird ein weiteres Mal aufgeräumt. Dass natürliche Materialien und ansprechendes Design Hand in Hand gehen können, wird mit Bravour bewiesen. Und obwohl das Label erst 2013 gegründet wurde, gibt es schon eine Auswahl, bei der man sich nicht entscheiden will, welches Produkt denn nun das schönste ist. Hier meine Favoriten:

1/4 Liter Flakon Nussbaum
Stehauf Kräuterflakons

Spicepot

Schneidebrett UP
Hängegarten
urbanature
Dipl. Produktdesigner Jörg Brachmann
Lützen (zwischen Stadt und Land am Stadtrand von Leipzig)
DaWanda Shop 


Fotos: Urbanature

Pötit Fundstück | „Enjoy the little things“

Na wenn das mal nicht perfekt für mich und meine Philosophie ist:

Tape Enjoy

Kraftbags

paqhuis

PAQHUIS will mit seinen Produkten gute Laune verbreiten. Deshalb werden positive Statements auf Tütchen, Poster, Wandkleber und Postkarten gedruckt und erinnern ihre Besitzer so ständig daran. Dabei kommt das niederländische Label ohne Farbe aus und setzt auf schwarz-weiße Kontraste, Naturpapier und charmante handmade-Optik. Wunderbar!

Das Label stammt aus Holland und dahinter verbergen sich Karlijn de Jong and Femke Brooks.

Alle Bilder von paqhuis

Pötit liebt | Tablett von Oelwein

Direkt aus Paris kommt mein heutiger Glücklichmacher. Ein herrlicher Farbtupfer für zu eintönige Küchen.

Oder doch lieber mal wieder ein paar handgeschriebene Zeilen versenden?

Karte von oelwein

Oelwein ist das Label von Grafikdesignerin Séverine.
Entdeckt hier noch mehr von Oelwein.

UPDATE

Die liebe Séverine hat mir auf Nachfrage verraten, woher der Name des Labels kommt – ich fand ihn nämlich irgendwie nicht so ganz typisch Französisch. Hier des Rätsels Lösung:

„The name comes from the maiden name of my grandmother, Oehlwein. It is actually German. I simply removed the h because it is too complicated for French people ;)“

Pötit Glücklichmacher | Eigenheim

Das ist das Haus vom Nikol… nein, das ist das Haus von Lea Korzeczek und Matthias Hiller. Die beiden wohnen natürlich nicht darin, aber sie haben es entworfen. Es ist aus heimischem Nadelholz handgemacht und trägt den treffenden Namen „Eigenheim„.

Ich bin davon entzückt und könnte wetten: Hätten sie dem hübschen Häuschen eine Adresse gegeben, dann wäre sie sicher genau an der Kreuzung zwischen Zuckerweg und Schlicht-Form-Straße. Und weil letztere bekanntermaßen geradewegs nach Skandinavien führt, freut es mich umso mehr, dass dieses Juwel aus Wiesbaden stammt.

Voilá, mein heutiger Grund zur Freude:

alle Bilder: www.studiooink.de

Wer nun ganz ohne Sparvertrag stolzer Eigenheimbesitzer werden will, schaut einfach bei DaWanda vorbei.