Schlagwort: Geschenkidee

Digitales Weihnachts-Shopping

Keine Lust auf Gedränge und Geschenke von der Stange? Ich auch nicht. Drum gibt’s bei mir Geschenke von Design Märkten wie der Stijl oder eben aus dem Web.

Von der Couch aus Shoppen – noch bequemer geht’s nicht. Und im Web ist die Auswahl an Läden mit besonders schönen Dingen unendlich groß. Einer meiner Lieblinge ist aber selekkt.com, der Online-Marktplatz für ausgefallene Produkte von jungen Nachwuchsdesignern.

Dort hab ich alles durchforstet und zeig euch pünktlich zum ersten Advent meine Favoriten unter 50 Euro.

Für den Freund

Satteltasche von Art-WooD

Für die beste Freundin

Halskette von Things like Diamonds

Für Mama

Kräutersalze von Tante Fine

Für Papa

Gentleman Box von Foodist


Für die Schwester

iPhoneHülle von ElektroPulli



Für den Bruder

Schreibtischset aus Beton von Korn


Für die ganze Rasselbande

Chaoskarten Weihnachtsspiel
Und eine hübsche Sammlung mit Geschenk-Ideen für Kinder gibt’s dann nächsten Sonntag.

Ich wünsch euch einen schönen ersten Adventssonntag!

Pötit bastelt | Wolke mit Kupfer-Regen DIY

Eine kleine Bastelei aus dem Hause Pötit möchte sich euch vorstellen.

Es ist eine selbstgemachte Wolke aus Stoff mit Kupferregen. Und der ist – wie ich nun weiß – der schönste Regen. Die Wolke ist fürs Kinderzimmer gedacht und mit einfachem Material und auch mit meinen begrenzten Nähkünsten zu realisieren.

Weiterlesen

Pötit Terminkalender | Stijl DesignMarkt

Der Stijl DesignMarkt ist eigentlich kein Gebeimtipp mehr und doch haben viele noch nie davon gehört. Damit soll Schluss sein: Geht zum Stijl DesignMarkt!

In einer großen Vielfalt an Design, Kleidung und Handgemachtem von Kreativen und kleinen Labels nach ausgefallenen Geschenken stöbern, ganz ohne Weihnachtshektik dafür aber mit entspannten Beats, Drinks und kleinen Leckereien… klingt gut? Ist gut.

Im Angebot sind Designprodukte, Kleidung, Handgemachtes, T-Shirts, Möbel, Schmuck, Papierwaren und dank Kooperation mit DaWanda auch noch viele weitere Unikate. Da freut sich das Christkind!

 

Das Team um die Initiatoren Christian Voigt und Sebastian Hübschmann setzt sich zusammen aus Studenten und Ehemaligen der Mainzer Hochschulen, die seit Jahren mit Herz und Seele in den Bereichen Fashion und Design aktiv sind. Und deshalb findest du die jungen Talente nicht nur auf der Onlineplattform selekkt.com/ sondern eben auch im Rahmen der Stijl ein ganzes Wochenende lang in deiner Stadt. Und das Beste ist, dass es dort neben Designprodukten auch jede Menge Ideen und Kontakte gratis obendrauf gibt.

Hijngehen!

Während Mainz schon auf 10 Veranstaltungen zurückblickt, ist andernsorts alles noch ganz neu. 5 Städte haben inzwischen die Ehre und sind Gastgeber der Stijl:
Leipzig, Freiburg und München kommen genau richtig fürs Geschenkeshopping. Ein bisschen Geduld braucht ihr in Mainz und Bremen, dort könnt ihr dann das Weihnachtsgeld auf den Kopf hauen. 

Stijl DesignMarkt
Fotos: Patrik Powalowski

Mein Tipp für den Dezember: Weimarer Adventskalender


Heute schon geteilt? An Sankt Martin gibt’s nicht nur Laternen, Sonne, Mond und Sterne und eine dicke Gans, sondern auch Martin, der seinen Mantel teilt. Ich teile auch mit euch – aber statt des Mantels gibt’s hier einen Tipp: Der Weimarer Adventskalender.
Wer auf der Suche nach einem kleinen Präsent ist, sollte diesen Adventskalender für visuelle Genießer kennenlernen. Ich selbst kann Schokolade gar nicht so schnell essen wie ich sie geschenkt bekomme. Also brauch ich alles andere als einen Schoko-Adventskalender, der auf die Schokoflut am 24. vorbereitet. Stattdessen gibt’s für mich Augenschmaus. Und zwar von Illustrationsstudenten und – absolventen aus Weimarer, die mir jeden Adventstag mit einer neuen Illustration den Morgen versüßen. Zucker für die Augen sozusagen.
Dank raffinierter Bindung liegen die Illustrationen auf den Innenseiten von Blattschlaufen, die der gespannte Besitzer jeden Tag öffnen darf. Und ich kann euch aus letztjähriger Erfahrung versprechen: das ist viel spannender als Schokotürchen öffnen!
Also macht euch selbst oder einem lieben Freund eine kleine Freude… Mein Exemplar kam heute an. Frohen Sankt Martin!
Weimarer Adventskalender
Pssst… nur noch 4 Tage die Chance zu gewinnen!
 

Pötit Giveaway | Prinz Apfel Kalender

Eigentlich müsste ich den heutigen Post mit Feder schreiben – oder zumindest ein Krönchen beim Tippen aufsetzen. Haha, wenn ich’s mir so vorstelle, find ich das mit der Krone gar nicht so schlecht. Aber Spaß beiseite! Heut wird’s adelig bei PÖTIT:

Eure Majestät Prinz Apfel gibt sich die Ehre und gewährt mir für drei neugierige Fragen Audienz, von denen ich live aus der königlichen Werkstatt berichten darf. Und noch viel besser: Für euch gibt’s ein Geschenk. Weiterlesen

Pötit Glücklichmacher | Under this Moon

 
Den echten Mond beachte ich selten – ich bin mehr der Sterngucker. Aber als Motiv für Gestaltung bin ich schwer begeistert von Mond in all den schönen Prints, Illustrationen und Designs, zu denen der Mond die Designer der Welt inspiriert (hier ein paar meiner Lieblinge – garantiert vampirfrei).

Auch Lorena (Gemagenta) wurde vom Mond inspiriert. Die Mexikanerin, die Schmuckdesign studiert hat und inzwischen in Amsterdam lebt, hatte eine wahnsinnig gute Idee, die sie wunderschön umsetzt.

Der Mond umkreist einmal im Monat die Erde und misst mit dieser Bewegung schon seit Jahrhunderten für uns Menschen die Zeit. Also kann ein Datum durch den Mondstand dieses Tages symbolisiert werden. Die Idee ist so schlüssig wie schön: Lorena fertigt für ihr Label Gemagenta Schmuckstücke an, die die individuelle Mondphase dieses Tages zeigen. Mit “Under this moon” trägt man also nicht nur einen Mond bei sich, sondern den Tag an dem man einen wichtigen Menschen kennengelernt oder geheiratet hat, als er zur Welt kam oder als man selbst etwas sehr bewegendes erlebt, ein Ziel erreicht oder vielleicht einen Roadtrip gestartet hat. So poetisch, so schön, so feminin.

“Under this moon” wird professionell in Handarbeit und aus echtem Silber hergestellt. Außer den Ringen gibt es auch Armkettchen und Ohrringe. Wer sich beim Datum nicht entscheiden kann, sollte zu den Ohrringen greifen, denn hier gibt’s gleich 2 verschiedene Monde.

Mini-Interview mit der Frau im Mond

Ich habe der Frau im Mond höchstpersönlich zwei Fragen gestellt. Hier sind ihre Antworten für euch:

Lorena, kannst du mir verraten wie du auf die geniale Idee für “under this moon” kamst?

* The idea came on a very late New Moon night, I was reading a book about Symbols and the first chapter was about symbolism in cosmos: the Sun, the Stars, the Moon, an Eclipse… and there it hit me, moon phases!, how many times have I watched the moon on a special moment trying to capture that image forever? I wanted to bring that concept to metal.
We are all connected to the moon in one way or the other, and hundreds of handcrafted tiny charms later, it’s wonderful to see how the very same Moon marks the lives of people all over the world.
 Und trägst du selbst auch einen Mond?
* I usually wear a bracelet with my birth moon.

Meine Fragen an euch: 

Wer ist auch begeistert? Und welche Nacht würdet ihr euch aussuchen?

Unter welchem Mond dieses Datum stand, könnt ihr hier nachschauen und das hier ist der Mond unter dem wir heute sind.




Gemagenta (Lorena)
Amsterdam
Industrial Designer and Jeweler 
Alle Bilder: Gemagenta


Pötit liebt | Pfeffersack & Söhne

In meiner Küche gibt es ein Regal, das ich mehr liebe als alle anderen und das auch so voll ist, dass manche Gläschen und Fläschchen darin schon in andere Küchenbereiche umgelagert werden mussten: das Gewürzregal.
Pötit ist zwar kein Food-Blog, hin und wieder verirrt sich aber doch ein Leckerbissen hier her. Nämlich immer dann, wenn er besonders schön anzuschauen ist. Und mal wieder ist’s um mich geschehen:

Foto: P&S

Das Innendrin

Leidenschaftliche Hobby-Köche legen Wert auf Qualität. Und weil die bei Gewürzen nicht immer gut genug war, haben 4 besonders leidenschaftliche Feinschmecker nicht lange gefackelt und ein eigenes Unternehmen gegründet, das in Sachen Qualität die Messlatte hoch anlegt. Zum Glück! Denn nun profitieren Hinz und Kunz und du und ich von dieser Leidenschaft: die Suche nach guten Produkten ist schon erledigt und wir bestellen einfach online bei Pfeffersack & Söhne. Da kann man sich sicher sein, dass nur feinster Geschmack und beste Verarbeitung in der Gewürzdose stecken.

Foto: P&S

Das Sortiment reicht weit über den deutschen Tellerrand hinaus. Da findet jeder sein Kräutchen. Oder eben ein Salz, eine Blüte, einen Samen, eine Kapsel, eine Wurzel, eine Rinde… Wer jetzt ein ketzerisches “Pfeffer ist einfach Pfeffer” denkt, dem sei gesagt: “weit gefehlt”. So erfährt man bei den Pfeffersäcken zum Beispiel, dass Tasmanischer Bergpfeffer mit besonders komplexer Aromenvielfalt auftrumpft und so der unangefochtene Star in der Welt des Pfeffers ist. Hingegen besticht sein Artverwandter der Tellicherry-Pfeffer mit intensiv nussigem Geschmack und Szechuanpfeffer verleiht “prickelnde pfeffrige Schärfe mit einem Hauch von Limone”. Wow, ich finde das schreit geradezu danach probiert zu werden! 

Das Außenrum

Die Verpackung der Gewürze ist das i-Tüpfelchen – auch sie zeugt von Qualität und Liebe zum Detail.

Foto: P&S

Alle Döschen werden in einer kleinen Keramik-Manufaktur im Westerwald von Hand hergestellt – auch etikettiert wird in Handarbeit. Dass sie weder Licht noch Luft hinein lassen, ist perfekt für die Lagerung der kostbaren Inhalte. Außerdem liebe ich ja Dinge mit Logik und System. Gewürzdosen mit Farbcode? Yeah!

Foto: P&S

Wer also auf der Suche nach neuen Geschmackswelten ist oder dringend ein wunderbares Geschenk für einen Gourmet braucht… gefunden! Schaut vorbei:

Koblenz

Pötit bastelt | Herzlichen Glückwunsch

Auch Herr und Frau Rosen haben JA gesagt. Aber nicht jedes Mal springe ich in Sachen Hochzeitsgrüße (wie bei Familie Vogel) auf den Wort-Spiel-Zug auf… wäre ja zu einfach.

Die Hochzeit ist schon ganze 2 Jahre her… Also wäre ich eigentlich gar nicht auf die Idee gekommen, euch diese Karte zu zeigen. Aber Emilia hat auf ihrem Blog nach Handarbeit in Kombination mit unüblichen Materialien gefragt – und da musste ich diese Karte einfach auskramen:

schwarze Klebefolie auf schwarzem Karton

Es sollte ein persönlicher Gruß entstehen, der eine Männerfreundschaft dokumentiert. Also gab es statt klassischer Karte einfach mal eine handgemachte Infografik der wichtigsten gemeinsamen Erlebnisse. 

 Weil die beiden schon ganz schön in der Welt umher getingelt sind, musste eine Weltkarte her. Namibia und Deutschland sind dann in groben Konturen aus Karton geschnitten worden, um sie als Detailansicht zeigen zu können. Von hier aus führen silberne Fäden zum genauen Ortsnamen und über einen Zeitstrahl zum Anlass oder einer der gemeinsamen Lieblingskneipen.

Zu schwarz, silber und Naturpapier gesellt sich als Kontrast ein Neongelb. Und weil ich die silbernen Fäden so toll fand, hab ich die Karte nicht geklebt, sondern festgenäht. Sticken auf Papier ist also mein Beitrag für Emilias Share your Idea.

Pötit Glücklichmacher | Zü Tattoos

Ihr erinnert euch sicher noch an Zü – das französische Label mit wundervollen Dingen, die Kindern genau so gut gefallen wie Kind gebliebenen Erwachsenen?
Es gibt Neues aus dem Hause Zü, das so entzückend ist, dass ich es euch unbedingt zeigen will: Abzieh-Tattoos. Und zwar nicht irgendwelche, sondern die wohl süßesten, die ich seit langem gesehen habe. Weiterlesen